Zum Inhalt springen
Medizinischer Dienst Bund | Aktuelle Meldung | Essen |

IGeL-Podcast: Gehören manche IGeL verboten?

Gehören manche IGeL verboten? Lautet die Frage an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Stefan Schwartze, in der heute erschienen Folge des IGel-Podcasts. Anfang April hatte Schwartze dafür plädiert, umstrittene Selbstzahlerleistungen, die als schädlich eingeschätzt werden, zu verbieten und damit große Aufmerksamkeit und fachliche Diskussionen ausgelöst.

Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte der Patientenbeauftragte gefordert: „Leistungen, die von den medizinischen Fachgesellschaften als schädlich bezeichnet werden, haben in Arztpraxen nichts zu suchen und gehören verboten, auch im Rahmen von IGeL.“ Als Beispiel nannte Schwartze die Ultraschalluntersuchung zur Krebsfrüherkennung der Eierstöcke und der Gebärmutter, weil sie häufig falsch positive Befunde liefere und dadurch unnötige weitere Untersuchungen und Eingriffe nach sich ziehe.

Schwartzes Äußerungen zogen ein breites Medienecho und fachliche Diskussionen nach sich. So kommentierte zum Beispiel die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall-Medizin (DEGUM): „Eine pauschale Kritik an den angebotenen Selbstzahlerleistungen hält die DEGUM für einen unzulässigen Eingriff in die ärztliche Beratungskompetenz und in die freiheitliche Selbstbestimmung der Patientinnen“.

Im IGeL-Podcast diskutiert der Patientenbeauftragte mit Dr. Michaela Eikermann, Leiterin des Bereichs „Evidenzbasierte Medizin“ beim Medizinischen Dienst Bund, ob ein Verbot mancher IGeL ein adäquates Mittel ist, um Patientinnen und Patienten vor möglicherweise schädlichen Behandlungen zu schützen und ob sich ein solches Verbot überhaupt politisch und rechtlich umsetzen ließe.

Die Podcastfolge „Gehören manche IGeL verboten?“ finden Sie im IGeL-Monitor.

Ansprechpartner

Andreas Lange
Freier Journalist
Redakteur IGeL-Monitor

Mobil: 0171 53 29 814
E-Mail: presse(at)igel-monitor.de

Zurück
Zwei beispielhafte Titel des Magazins forum

forum  Das Magazin des Medizinischen Dienstes

forum erscheint vierteljährlich und informiert über Themen aus dem Bereich pflegerische und medizinische Versorgung im Zusammenhang mit den Aufgaben des Medizinischen Dienstes.

Weitere Infos

Starseite Infobox zum forum-Newletter

Der Newsletter zum forum

Mit dem forum-Newsletter erfahren Sie auf einen Klick mehr über Themen und Trends rund um Gesundheit, Pflege und die Arbeit des Medizinischen Dienstes. Der Newsletter verlinkt auf ausgewählte Beiträge im Magazin und kündigt viermal im Jahr das Erscheinen einer neuen Magazin-Ausgabe an.

Zur Anmeldung für den forum-Newsletter auf der Internetseite des Medizinischen Dienstes Bund.